Hauptmenü

Tel.: 030 32 52 44 40

Praxisübersicht

Tinnitus

Tinnitus

 

Von Tinnitus Betroffene leiden an einem für sie wahrnehmbaren Geräusch, das keiner externen Schallquelle zugeteilt werden kann. Sie fühlen sich dadurch häufig stark in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. In extremen Fällen kann ein fortdauernder Tinnitus sogar zu Schlafstörungen, Angstzuständen und Depressionen führen. Aus diesem Grund sollten Betroffene lieber früher als später handeln.

Ursache

Die Ursache für Tinnitus liegt häufig in einer Verspannung der Nacken- und Kaumuskulatur. Lässt sich diese auflösen, endet der Tinnitus in vielen Fällen.

Grund für solche Verspannungen ist, wie für so viele andere Krankheiten heutzutage, übermäßiger Stress. Anfangs fühlt man sich einfach nur unter Druck gesetzt, sei es durch zuviel Arbeit oder auch durch andere Faktoren. Mit anhaltendem Stress verspannen sich nach und nach die Nacken- und Kaumuskulatur.

In anderen Fällen sind die Verspannungen auf Fehlhaltungen zurückzuführen. Solche Fehlaltungen entstehen häufig durch die Arbeit am Computer mit einem nach vorn geneigten Kopf. Durch diese unnatürliche Körperhaltung verspannt sich auf Dauer die Muskulatur im Nacken- und Halsbereich.

Die verspannte Muskulatur führt dann in einigen Fällen zu einem erheblichen Druck auf die Nervenbahnen, so dass die Nervenimpulsversorgung unseres Körpers nicht mehr optimal gewährleistet ist und das fein abgestimmte Zusammenspiel von Muskeln, Bändern, Faszien, Knochen und Nerven gestört wird. Im schlimmsten Fall kann eine solche Verspannung sogar dazu führen, dass Knochen aus ihrer Position gezogen werden.

Bei Tinnitus sind folgende Knochen häufig in einer Fehlstellung:

  • Atlas ( 1. Halswirbel)
  • Hinterhaupt
  • Unterkiefer
  • Schläfenbeine (seitlicher Kopfknochen)
  • Keilbein (zentraler Kopfknochen)

Behandlung

Durch eine gezielte Diagnostik und anschließende Behandlung von knöchernen Fehlstellungen, muskulären Dysbalancen und Verklebungen der Faszien ist es häufig möglich, das lästige Ohrgeräusch dauerhaft verschwinden zu lassen – oder zumindest deutlich leiser werden zu lassen.